Aus der aktuellen Fachgruppenarbeit

Abitur nach neun Jahren: Was ändert sich?

Einführungsphase (11. Schuljahrgang)

Verweildauer und Überspringen
Die Verweildauer (§ 3 Abs. 1 VOGO) in der gymnasialen Oberstufe beträgt maximal vier Jahre, für die Einführungsphase ein Schuljahr und für die Qualifikationsphase zwei Schuljahre. Die Einführungsphase oder ein Schuljahr der Qualifikationsphase können freiwillig wiederholt werden(EB-VOGO 3). Wer sein Abitur nicht besteht, hat die Möglichkeit, die Abiturprüfung zu wiederholen.
Ein Überspringen der Einführungsphase ist möglich, eine freiwillige Wiederholung der Qualifikationsphase kann erfolgen.
Eine Verlängerung der Verweildauer wird im Übergang von G8/G9 möglich, wenn am Ende des Schuljahres 2017/18 der 12. Jahrgang (G 8) nicht erfolgreich abgeschlossen werden kann. Dann ist durch den Eintritt in den 11. Jahrgang (G 9) und die damit verbundene Verlängerung der Schulzeit um zwei Jahre eine Verlängerung der Verweildauer möglich.

Weiterlesen: Abitur nach neun Jahren: Was ändert sich?

Abitur nach neun Jahren: Was ändert sich?

Qualifikationsphase (12. und 13. Schuljahrgang)

Drei- und fünfstündige Kurse
Die entscheidende Änderung bei der Rückkehr zu G9 betrifft die Stundenzahl der Kurse. In Zukunft gibt es fünfstündige Leistungskurse und dreistündige Grundkurse. Zwei- oder vierstündige Kurse gibt es bis auf wenige Ausnahmen nicht mehr. In der VOGO heißt es im § 11 (vgl. hierzu auch die Übersicht in Anlage 2 zur VOGO):

„Als erstes, zweites und drittes Prüfungsfach können nur Fächer gewählt werden, die mit fünf Wochenstunden, im Fall von Sport mit sechs Wochenstunden, unterrichtet werden, als viertes und fünftes Prüfungsfach können nur Fächer gewählt werden, die mit drei Wochenstunden, im Fall von Sport, einer im 11. Schuljahrgang neu begonnenen Fremdsprache sowie Latein mit vier Wochenstunden unterrichtet werden.“

Weiterlesen: Abitur nach neun Jahren: Was ändert sich?

Rückkehr zum Abitur nach neun Jahren

Der Niedersächsische Landtag hat am 3. Juni 2015 entschieden, zum 9-jährigen Bildungsgang an Gymnasien (G 9) und an den nach Schulzweigen gegliederten Kooperativen Gesamtschulen zurückzukehren.

Weiterlesen: Rückkehr zum Abitur nach neun Jahren

Abitur nach neun Jahren: Was ändert sich?

Der Niedersächsische Landtag hat am 3. Juni 2015 entschieden, zum 9-jährigen Bildungsgang an Gymnasien (G 9) und an den nach Schulzweigen gegliederten Kooperativen Gesamtschulen zurückzukehren. Die Umstellung begann am 1. August 2015. Hierbei wurden die Schuljahrgänge 5 bis 8 einbezogen. Im Frühsommer 2021 werden erstmals wieder Schüler*innen das Abitur nach einem 9-jährigen Bildungsgang absolvieren. Diese Schüler*innen befinden sich im laufenden Schuljahr (2017/2018) im 10. Schuljahrgang und werden zum 1. August 2018 in eine eigenständige Einführungsphase (Schuljahrgang 11) versetzt. Im Sommer 2019 startet dann die Qualifikationsphase, die mit der Umstellung auf fünfstündige Leistungs- und dreistündige Grundkurse wesentliche Änderungen bringt, auf die sich die Kolleg*innen einstellen und vorbereiten müssen.

Weiterlesen: Abitur nach neun Jahren: Was ändert sich?

Materialien zu den Veränderungen in der Sek II

Download: Übersicht (PDF)